Kongenitale Herzerkrankungen

Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick über die häufigeren kongenitalen Erkrankungen und ihre Folgen für das Herz. Welche Veränderung ist bei welcher Erkrankung zu erwarten und kann möglicherweise röntgenologisch sichtbar sein?


Stenosen

(Sub-)Aortenstenose

Häufigste Missbildung des Herzens beim Hund in Deutschland; meist subvalvuläre Stenose.

Katze seltener, meist subvalvuläre Stenose in Kombination mit valvulärer Stenose.

Folge: konzentrische Hypertrophie linker Ventrikel

 

Röntgen meist unauffällig, sichtbare Vergrößerung erst in sehr chronischen Fällen, dann 

  • linker Ventrikel vergrößert (LV)
  • evtl. linker Vorhof vergrößert (LA) - nur wenn gleichzeitig Mitralinsuffizienz vorhanden 
  • evtl. Aorta ascendens prominent - infolge poststenotischer Dilation durch Turbulenz

Pulmonalstenose

2. häufigste Missbildung des Herzens beim Hund in Deutschland, meist valvuläre Stenose in Kombination mit infundibulärer Stenose infolge sekundärer Hypertrophie.

Subvalvuläre Stenose infolge aberranter Koronararterie v.a. Engl. Bulldogge und  Boxer, andere Rassen selten.

Folge: konzentrische Hypertrophie rechter Ventrikel

  • Pulmonalarterie (PA) vergrößert - infolge poststenotischer Dilation durch Turbulenz
  • evtl. Hypoperfusion der Lunge  - abhängig von Schweregrad
  • rechter Ventrikel vergrößert (RV) - bei Übergang von konzentrisch in exzentrische Hypertrophie, daher nicht initial 
  • evtl. rechter Vorhof vergrößert - nur wenn gleichzeitig Trikuspidalklappeninsuffizienz vorhanden 

Mitralstenose

Sehr selten bei Hund und Katze

Folge: Rückstau des Blutes in linken Vorhof

  • evtl. linker Vorhof vergrößert - abhängig vom Grad der Stenose
  • evtl. Lungenvenen gestaut
  • evtl. Lungenödem
  • wenn es infolge einer Eisenmenger Reaktion zu einer pulmonalen Hypertension kommt
    à rechter Ventrikel und in der Folge rechter Vorhof vergrößert

Trikuspidalklappenstenose
Sehr, sehr selten. Nur vereinzelte Fälle publiziert.

Folge: Rückstau des Blutes in rechten Vorhof

  • evtl. rechter Vorhof (RA) vergrößert - abhängig vom Grad der Stenose
  • evtl. Vena cava caudalis (VCC) gestaut
  • evtl. Hepatomegalie infolge Stauung Leber und Aszites

Shunts

Persistierender Ductus arteriosus (PDA)

3. häufigste Missbildung des Herzens beim Hund in Deutschland.

Fehlender Verschluss des Ductus arteriosus Botalli und damit Fortbestehen der Verbindung zwischen Aorta und Pulmonalarterie.

Folge: Links-Rechts Shunt

  • linker Ventrikel (LV) vergrößert
  • linker Vorhof (LA) vergrößert
  • Ductus bump = Erweiterung Aorta descendens und abrupte Verschmälerung distal des PDA
  • Hyperperfusion Lunge (Lungenarterien und -venen verbreitert)
  • evtl. linkes Herzohr (LAu) vergrößert  - bei ca. 50% der Patienten
  • evtl. Pulmonalarterie (PA) verbreitert  - bei ca. 50% der Patienten
  • evtl. Aortenbogen vergrößert  - bei ca. 50% der Patienten

reverser persistierende Ductus arteriosus (PDA)

Seltene Erkrankung bei Hund und Katze

2. häufigsten Ursache für zyanotische Herzerkrankungen.

Klinik: sogenannte "differential cyanosis" = vordere Körperhälfte rosa, hintere Körperhälfte zyanotisch

Ursachen:

  • Persistenz des pränatalen pulmonale Hypertension
  • idiopathische pulmonale Hypertension
  • Shuntumkehr infolge Eisenmenger Reaktion (bei ca. 5% der Hunde mit PDA)

Folge: Rechts-Links Shunt

  • rechter Ventrikel (RV) vergrößert
  • Pulmonalaterie (PA) verbreitert 
  • bei Shuntumkehr zudem Veränderungen durch PDA bedingt (Ductus bump, LV, LA vergrößert)

Artiumseptumdefekt 

Formen:

Typ II: Ostium secundum Defekt, häufigste Form; Lokalisation: Fossa ovalis

Typ I: Ostium primum Defekt; Lokalisation: AV-Klappen nah

Sinus venosus: Lokalistion: hoch gelegen

Für die verschiedenen Formen siehe auch www.embryology.ch

 

Folge: Links-Rechts Shunt

Fluß durch den Septumdefekt erfolgt in der Diastole.

Grund: Druck zwischen den Vorhöfen ist bei geschlossenen AV Klappen etwa identisch, daher kommt es zu keinem Blutfluss. Beim Öffnen der Klappen in der Diastole ist der Druck im rechten Ventrikel geringer als im linken, so dass das Blut den Weg des geringeren Widerstandes vom linken Vorhof über den rechten Vorhof direkt in den Ventrikel nimmt. Während der Systole wird es vom rechten Ventrikel in die Lunge gepumpt. Es kommt zu einer Hyperperfusion der Lunge, welche als Reaktion auf diese Überbelastung zunächst mit einer reversiblen Gefäßkonstriktion und letztlich mit einem irreversiblen Gefäßumbau reagiert (Eisenmenger Reaktion). Es kommt zu einer pulmonalen Hypertension. 

 

Röntgen meist unauffällig, sichtbare Vergrößerung erst in chronischen Fällen, dann 

  • rechten Ventrikel (RV) vergrößert
  • evtl. rechter Vorhof (RA) vergrößert
  • evtl. Pulmonalarterie verbreitert
  • evtl. Hyperperfusion Lunge 

Ventrikelseptumdefekt

Röntgenologisch meist keine Veränderung sichtbar

Defekt meist weit dorsal im Septum

Blut fließt in den Auswurftrackt der Pulmonalarterie und gelangt nicht in den rechten Ventrikel, sondern direkt in den Pulmonalarterie und damit in die Lunge, von wo es weiter in den linken Vorhof gelangt. Dort kann es zu einer Volumenüberlastung kommen.

à Normo- bis Hyperperfusion Lunge 

à eventuell konzentrische Hypertrophie rechter Ventrikel infolge erhöhtem Druck in Pulmonalarterien

am ehesten linker Ventrikel und in der Folge linker Vorhof vergrößert da Herz erhöhte Blutmenge aus Lunge erhält und diese weiterbefördern muss.

 

persistierender Artrioventrikulärer (AV) - Kanal

Häufigste Ursache für zyanotische Herzerkrankungen bei der Katze.

partiell: Atriumsepumdefekt + Mitraklappendysplasie (seltener: Trikuspidalklappendysplasie)

  • rechter Vorhof vergrößert
  • rechter Ventrikel vergrößert
  • Pulmonalarterie verbreitert
  • linker Vorhof vergrößert

komplex: alle 4 Kammer miteinander verbunden


Dysplasien

Dysplasien gehen meist mit einer Insuffizienz der betroffenen Klappe einher.

Aortenklappendysplasie

  • Insuffizient meist in Kombination mit Stenose
  • Röntgenologisch meist keine Veränderung sichtbar

Pulmonalklappe

  • Röntgenologisch meist keine Veränderung sichtbar

Artrioventrikuläre Klappen (Mitral- oder Trikuspidalklappe)

Mitraklappe - reine Insuffizienz oder Insuffizienz mit Stenose

  • linker Vorhof vergrößert 
  • Lungenvenen vergrößert 
  • evtl. Lungenödem

Trikuspidalklappe - meist reine Insuffizienz

  • rechter Vorhof vergrößert
  • Stauung Vena cava caudalis
  • evtl. Aszites

Komplexe Fehlbildungen

Fallotsche Tetralogie

Pulmonalstenose, Ventrikelseptumdefekt, konzentrische Hypertrophie rechter Ventrikel, Dextroposition Aorta (sog. überreitende Aorta)

  • Herz in der Regel normalgroß
  • möglicherweise rechter Ventrikel vergrößert
  • Hypoperfusion Lunge
  • Pulmonalarterie NICHT erweitert

Cor triatrium sinister oder dexter

  • Vergrößerung des betroffenen Vorhofs (links oder rechts)
  • evtl. Lungenödem oder Stauung Vena cava caudalis bei obstruierender Membran, sonst nicht



Alle Angaben ohne Gewähr.

© Antje Hartmann